Corinna Seitz

Self Love vor dem Partner*in

„Masturbieren zu zweit. 
Zeige dich von einer ganz intimen Seite.“
alexander-krivitskiy-qcqousI-MPw-unsplash

Lass dich beobachten!

Wenn es um das Thema Masturbation vor dem Partner geht, steht dabei in unserer Gesellschaft häufig das Verlangen und die Lust des Mannes im Mittelpunkt. Sogar heute noch werden wir Frauen meist als Lustobjekt für den Mann gesehen. Doch dabei geht es beim Masturbieren vor dem Partner um so viel mehr! 

Deshalb betrachten wir das Thema heute mal von einem anderen Blickwinkel aus, und zwar von deinem als Frau!

S E L F  LOVE ist auch zu zweit in erster Linie für dich bestimmt. Hört sich vielleicht noch ein bisschen ungewohnt an, schließlich geht es hier um einen intimen Moment, den man bis jetzt mehrheitlich alleine genossen hat. Sich dem eigenen Partner*in so zum ersten Mal zu zeigen, kann eine neue Ebene der Intimität schaffen. Man ist gleichzeitig ganz bei sich und trotzdem auch offen für sein Gegenüber. Es ist ein wundervolles Gefühl und bringt dich dir, deinem Körper und deiner Lust näher.

Und eines können wir schonmal vorwegnehmen: So ein Orgasmus vor dem Partner ist einfach unglaublich! 

Aus eigener Erfahrung weiß ich aber auch, wie schwer es, vor allem am Anfang, sein kann, sich vor dem eigenen Partner völlig hinzugeben und sich selbst zu berühren; einfach den Moment zu genießen. Deshalb möchten wir dir hier auch einige Anregungen mitgeben, wie du dich beim Masturbieren vor deinem Partner sicherer und wohler fühlen wirst! 

Eine neue Ebene der Intimität

Lass uns erst mal ganz am Anfang beginnen! Warum würdest du überhaupt vor dem eigenen Partner masturbieren? Ganz einfach! So kannst du noch mehr Intimität in eurer Beziehung schaffen!

Im Gespräch mit Hello Giggles erwähnt Sexualtherapeutin Vanessa Marin, dass wir Frauen heute, aufgrund unserer Sozialisation, Masturbation meist als ungezogen und unangemessen ansehen. Da brauchen wir auch gar nicht erst mit der Masturbation vor dem Partner anzufangen. Von der Gesellschaft wird uns natürlich vermittelt, dass dies noch viel ungezogener sei. 

Daneben vermitteln uns sowohl Pornografische Inhalte als auch alltägliches Fernsehen und Filme, dass die Lust unseres Partners an erster Stelle steht. Unsere eigene Befriedung kommt erst an zweiter. Daher ist es auch keine Wunder, dass die meisten Frauen niemals auf die Idee kommen würden, sich selbst vor dem eigenen Partner zu befriedigen. Über die intime Erfahrung der Self Love sprechen wir kaum, nicht zu unseren Freunden und erst recht nicht zu unserem Partner. 

Doch mit dieser Denkweise ist jetzt Schluss! Laut Marin schafft das Masturbieren vor dem Partner nämlich nicht nur Intimität, auch unsere Beziehung zu uns selbst und zu unserem Partner wird gefestigt und vertieft. Schließlich handelt es sich beim Masturbieren um einen besonderen Moment, in welchem wir uns so verletzlich fühlen wie sonst nie. 

Doch genau aus diesem Grund sollten wir uns unserem Verlangen vor dem Partner hingeben. Denn die verletzlichsten Dinge besitzen oft auch die größte Macht! 

„Selbstbefriedigung vor dem Partner kann auch gleichzeitig eine der intimsten Lehrstunden für euch beide werden.“

Zeige deinem Partner, was sich gut anfühlt! 

Dich selbst vor dem eigenen Partner zu berühren gibt dir gleichzeitig auch die Möglichkeit, ihm zu zeigen, auf was du stehst! 

Wie berührst du dich mit deinen Fingern? Wie verwendest du Toys an deinem Körper? Was fühlt sich für dich gut an? Zeigen ihm, was dir gefällt, wo du gerne berührt werden möchtest.

Wie heißt es so schön? Taten sprechen mehr als Worte! Indem du dich also vor deinem Partner berührst, gibst du ihm gleichzeitig auch die Chance, zu lernen, auf was du so stehst. Berühre dich so, wie du es gerne auch von deinem Partner*in hättest. So kann er sich das eine oder andere von dir abgucken und das nächste Mal beim gemeinsamen Sex auch direkt selbst umsetzen! 

Erlebe neue Höhepunkte!

Natürlich geht es beim Sex und Self Love nicht nur um den Orgasmus. Im Vordergrund sollte natürlich immer stehen, dich selbst besser kennenzulernen und eine noch intimere Beziehung zu dir selbst aufzubauen.

Doch es kann natürlich auch nicht schaden, wenn das Ganze am Ende noch von einem Orgasmus gekrönt wird! Und die Höhepunkte, die du erleben kannst, wenn du vor dem eigenen Partner masturbierst, sind echt unfassbar!

Denn wie ich schon am Anfang erwähnt habe, steht der Großteil der männlichen Wesen darauf, wenn die Partnerin vor ihm ihre eigenen Berührungen genießt. Heißt also: Dein Partner wird auf jeden Fall angetörnt werden, wenn du dich vor ihm berührst. 

Und macht dich das nicht wirklich heiß, wenn du siehst, wie sehr er dich in diesem Moment möchte? Wie sehr er dich begehrt? Wie er an nichts anderes außer dich denken kann? 

Also, worauf wartest du noch? Probier es selbst aus! 

7 Tipps zum Masturbieren vor dem Partner 

Und da sind wir auch schon bei meinen 7 Anregungen für dich, die dir helfen werden, entspannter an dieses Abenteuer heran zu gehen.

Es hört sich vielleicht einfach an, doch es gehört auf jeden Fall eine gehörige Portion Mut dazu, dem Partner die eigene Lust zu offenbaren. Mit den folgenden Tipps und Tricks wird es dir aber sicherlich etwas leichter fallen, dich auf dieses neue Abenteuer einzulassen!

1. Die richtige Stimmung ist wichtig! 

Mit der richtigen Stimmung geht das Masturbieren vor dem Partner gleich etwas leichter! Sorge für eine stimmige Umgebung, in der du dich wohl und sicher fühlst. Ein bisschen Musik und Kerzenlicht können auch nie schaden! 

Falls es dir am Anfang noch etwas schwerer fällt, dich vor deinem Partner zu berühren, schließe einfach die Augen und beginne dich mit deinem Atem zu verbinden. (Warum Atmen so wichtig ist hat uns Paulina in ihrem Interview über die Yoni Massage erklärt).

2. Sei offen für das Erlebnis!

Viele von uns Frauen kennen das: Manchmal ist es echt schwer beim Sex den Kopf abzuschalten. Doch genau darauf kommt es bei diesem besonders intimen Erlebnis an!

Rede mit deinem Partner darüber, falls du nervös bist. Versucht euch beide in die richtige Stimmung zu begeben. Denn wenn ihr beide gleichermaßen angetörnt seid, wird es dir direkt leichter fallen, deine eigene Lust vor dem Partner zu offenbaren. 

3. Bringe dich in Stimmung!

Und hier kommen wir auch schon direkt zur richtigen Stimmung! Natürlich solltet ihr beide in diesem Moment Lust auf Sex haben. Beginnt euch zu küssen oder gegenseitig zu streicheln. Das bringt die sexuelle Energie zum Fließen.

Wenn dann die Klamotten aus sind, kannst du deine Hand langsam zwischen deine Beine bewegen und dich so berühren, wie du es auch alleine tun würdest. Und vergiss nicht, es geht vor allem um die Verbindung zu dir selbst, die du in diesem intimen Moment spürst. 

4. Du wählst die Position!

Du hast es (im wahrsten Sinne des Wortes) in der Hand! Sag deinem Partner, welche Position du gerne einnehmen würdest. 

Möchtest du dich einfach mit gespreizten Beinen vor ihn legen? Oder soll er sich in Löffelchen-Position hinter dich kuscheln? Du entscheidest, in welcher Position du dich wohlfühlst! 

5. Toys können am Anfang helfen!

Generell würde ich dir empfehlen, nur deine Hand zum Masturbieren zu verwenden. So kannst du deine Berührungen genießen und deinen Körper erkunden. Lerne dich selbst kennen und vertiefe die Beziehung zu dir selbst!

Doch vor allem am Anfang kann sich das vor dem Partner noch recht verletzlich anfühlen. In diesem Fall ist es oft eine gute Idee, mit einem Toy deiner Wahl zu beginnen! Wenn du dich dann mit der Zeit sicherer fühlst, kannst du es auch weglassen und nur die Berührung deiner Hände genießen. 

6. Entspanne dich! 

Das ist leichter gesagt als getan! Dabei ist es so wichtig, dass du dich entspannst! 

Nimm daher den Druck von dir selbst. Denn es kommt nicht darauf an, ob du letztendlich zum Orgasmus kommst oder nicht. Was zählt, ist der Moment und die Intimität, die du vor allem zu dir, aber auch zu deinem Partner spürst. 

Nimm dir auch so viel Zeit, wie du brauchst! Schließlich sind wir hier nicht bei einem Wettrennen. Konzentriere dich vollständig auf dich und wie sich deine Berührungen anfühlen. Nur so kannst du diese intimen Augenblicke wirklich genießen.

7. Feier dich selbst! 

Und last but not least: Feier dich selbst! Feier dich, dass du dich so offen gezeigt hast. Feier die Lust an deinem Körper. Feier deine sinnlichen Berührungen und blicke mit einem selbst-bewussten Lächeln darauf zurück, diese intimen Momente mit deinem Partner geteilt zu haben.