Corinna Müllner

MINDFUL
SEX MOVEMENT

Share Now

„Wer nach wie vor glaubt, das Mindfulness ein „hippy dippy poppycock“  Movement ist liegt falsch„

Mindful Sex Movement – der intensivere Sex?

Mindfulness ist gerade in aller Munde. Ziemlich sicher hast auch du den Begriff schonmal gehört. Eine neue Denkweise bei der es vor allem um Achtsamkeit und die Konzentration auf das Hier & Jetzt geht.

Wissenschaftlicher*innen befassen sich schon lange mit Methoden, die unseren Geist zur Ruhe kommen lassen. Warum? Weil wir dadurch eine Verbesserung unseres Gedächtnisses, eine Unterstützung unserer Selbst-Regulierungsmechanismen und mehr Empathie  für uns und unsere Mitmenschen entwickeln können. Achtsamkeit und vollkommen im gegenwärtigen Moment sein sind die Grundlagen von Mindfulness. Meditation ist das Tool um diese neue Ebene des Denkens zu kreieren. 

Mindfulness beeinflusst alle unsere Lebensbereiche: einer der schönsten davon ist unser Sex… Um was es sich dabei genau handelt und wie dein Sex davon profitieren kann erklären wir euch in diesem Artikel. Am Schluss findet ihr außerdem noch eine kleine Anleitung wie ihr Mindfulness beim Sex einbauen könnt. Eines schonmal vorweg: Mindful Sex kann unfassbar toll sein!

Was ist eigentlich Mindfulness?

Immer mehr Menschen versuchen, in ihrem täglichen Leben Mindfulness zu praktizieren. Dabei heißt Mindfulness nichts anderes als Aufmerksamkeit. Es geht also darum, dem gegenwärtigen Moment die komplette Aufmerksamkeit zu schenken, ohne dabei über die jeweilige Situation zu urteilen. Ziel ist es, sich seinen eigenen Gedanken und Gefühlen bewusst zu werden und sich auf den Moment einzulassen. Es ist vollkommen normal, dass der eine oder andere Gedanke deine Aufmerksamkeit auf sich zieht. Das passiert allen! Wichtig ist dabei jedoch, dass du dich nicht ablenken lässt, sondern vielmehr in die Rolle der Beobachterin schlüpfst. So kannst du deine Gedanken als Außenstehende betrachten, vollkommen ohne Werturteil.

Mindfulness ist wie eine Achterbahnfahrt!

Ja, man kann fast so weit gehen und Mindfulness mit einer Achterbahnfahrt vergleichen. Sobald wir angeschnallt in einem der Wagons sitzen und es losgeht, freuen wir uns entweder auf die bevorstehende Fahrt oder würden am liebsten wieder aussteigen. Egal zu welcher Gruppe von Personen du gehörst, sobald du in der Achterbahn sitzt, gibt es kein zurück mehr. Langsam werden die Waagen der Bahn den Berg nach oben gezogen. Wenn wir ganz oben angekommen sind und die Schienen hinabzurasen beginnen, ist unser Kopf dann plötzlich wie leergefegt. In diesem Moment sind alle Gedanken plötzlich wie vom Erdboden verschwunden. Stattdessen spüren wir nur noch mit unserem kompletten Körper, wie wir mit unfassbarer Geschwindigkeit über die Schienen rasen.
Und genau das ist das Ziel von Mindfulness: Sich komplett auf sein körperliches Empfinden einlassen, sich komplett im Hier und Jetzt befinden.

Sex und Mindfulness

Und was hat das ganze jetzt eigentlich mit Sex zu tun? Bestimmt hast du das auch schonmal erlebt, dass deine Gedanken beim Sex mit dem Partner oder der Partnerin gewandert sind. Anstatt die gegenseitigen Berührungen und die Intimität zu genießen, hast du vielleicht über die nächste Einkaufsliste oder eine E-Mail, die noch beantwortet werden muss, nachgedacht. Doch wenn unser Kopf zu voll ist, ist es schwer, sich komplett auf unser Gegenüber einzulassen. Daher geht es beim Mindful Sex Movement darum, dass wir uns komplett unserem körperlichen Empfinden bewusst werden und ihm unsere ganze Aufmerksamkeit schenken. Mit Mindful Sex kannst du lernen, während des Sex deinen Kopf abzuschalten. Überlasse in diesen intimen Momenten die Reaktionen ganz deinem Körper. Genieße den Moment mit deinem Partner, deiner Partnerin oder mit dir alleine! Denn Mindful Sex funktioniert nicht nur zu zweit, sondern auch, wenn du dich selbst berührst.

WISSENSWERTES

Die Wissenschaft schätzt schon lange die Vorteile von Mindfulness!

Mindfulness basiert auf den Methoden der Meditation. Es geht darum, das persönliche Stresslevel zu minimieren um die Gegenwart bewusster zu erleben um so besser auf Geschehnisse reagieren zu können. Dinge wertfrei zu betrachten ist hier the magic key. Das heisst nicht das wir unsere Emotionen abschalten: „Mindfulness builds resilience and awareness to help people learn how to ride life’s ups and downs and live happier and healthier lives“, Suzanne Westbrook, MD, lehrt seit 15 Jahren Mindfulness und entwickelte  ein 8 Wochen Stress-Reduce Programm. Havard Neurowissenschaftlerin Sarah Lazar untersuchte die Auswirkungen auf unser Gehirn und konnte mit ihren Studien belegen, dass sich unser Gehirn bereits nach 8 Wochen Mindfulnesstraining physisch verändert: Die Anzahl der grauen Maße im Zentralnervensystem wurde vermehrt. Wissenschaftler*Innen haben bereits vorher eine Korrelation von grauer Masse und Intelligenz festgestellt. Ebenso Gedächtnis, Aufmerksamkeit und Sprache stehen im Zusammenhang mit der lat. substantia grisea. 

Wer Mindfulness in sein Leben integrieren möchte sollte deshalb anfänglich auf keinen Fall aufgeben. Meditation ist nichts, das über Nacht erlernt werden kann. Unser bekanntes Monkey Brain muss sich erst daran gewöhnen nicht wie wild von A nach Z herumzuspringen. Übrigens: die positiven Auswirkungen von Mindfulness wird in der U.S Army bis zum Frauen Rugby-Team genutzt.

Wer dennoch skeptisch ist für den hat die renommierte Harvard Speakerin Christine O’Shaughnessy einen Tipp „Give it a try!“

BUCHEMPFEHLUNG

Lori B. Brotto, die renommierte kanadische Forscherin und Psychologin beschäftigt sich seit 15 Jahren wie Achtsamkeitstraining Sex von Frauen verbessern kann. In ihrem Buch „Better Sex through Mindfulness“ hat sie ihre Erkenntnisse zusammengefasst. Absolut lesenswert und mit vielen praktischen Anleitungen.

APP - EMPFEHLUNG

Diese App hilft dir Mindfulness zu Praktizieren. Mit wissenschaftlich erarbeiteten Methoden unterstützt dich Headsapce um Mindfulness Thinking in dein Leben zu integrieren. 

Folge dem Link und lies wie Headspace  Mindfulness und Sex vereint.

–> HEADSPACE <–

Sex beginnt im Kopf

Sexuelle Erregung beginnt im Kopf! Egal ob wir vom Partner oder der Partnerin berührt werden oder ob wir von unseren Gedanken oder Erinnerungen erregt werden – es beginnt immer im Kopf! Erst wenn unsere Erregungszentren dort aktiviert werden, verspüren wir auch körperliche Lust. Doch vor allem beim Sex beginnen unsere Gedanken häufig zu weniger erotische Themen zu wandern. Vor allem wir Frauen machen uns häufig darüber Gedanken, wie unser nackter Körper gerade aussieht oder ob unser Partner*in unsere Berührungen auch wirklich genießt. Häufig machen wir uns beim Sex viel zu viel Druck. Das führt letztendlich nur dazu, dass wir uns nicht komplett auf diesen äußerst intimen und besonderen Moment einlassen können. Hier soll das Mindful Sex Movement Abhilfe schaffen! Mehr Achtsamkeit kann dir dabei helfen, erregt zu bleiben und zu verhindern, dass deine Gedanken ständig abwandern. Das bedeutet natürlich nicht, dass du überhaupt keine ablenkenden Gedanken mehr haben darfst. Das ist nämlich auch überhaupt nicht möglich. Doch es ist wichtig, dass wir uns in solchen Gedanken nicht verlieren.

Meine 3 Tipps, um Mindful Sex zu praktizieren

Wie ich bereits erwähnt habe, sind Ablenkungen ganz normal. Unser Gehirn ist darauf programmiert, Probleme zu lösen. Und leider stoppt es damit auch während des Sex nicht. Ziel des Mindful Sex Movement ist nicht, alle ablenkenden Gedanken aus deinem Kopf zu verbannen. Stattdessen ist es wichtig, richtig damit umzugehen. Deshalb möchte ich dir hier meine besten 3 Tipps geben, wie auch du Mindful Sex praktizieren kannst!

1. Werde zur Beobachterin deiner Gedanken

Auch wenn du versuchst deinen Kopf komplett abzuschalten und dich auf den Moment einzulassen, werden dich früher oder später ablenkende Gedanken aus dem Hier und Jetzt reißen. Wenn das passiert, versuche nicht deine Gedanken mit aller Gewalt aus deinem Kopf zu verbannen. Schenken ihnen stattdessen einen kurzen Moment deiner Aufmerksamkeit. Beobachte deine Gedanken als Außenstehende und lege sie anschließend zur Seite. Dabei ist es aber wichtig, dass du dich nicht zu sehr darauf konzentrierst, deine Gedanken zu ignorieren. Denn es verhält sich dabei nicht anders als beim Schlafen: Je mehr du es erzwingen willst, desto unwahrscheinlicher wird es wirklich passieren.

2. Achte auf deine Atmung!

Bewusstes Atmen ist immer eine gute Möglichkeit, um Mindfulness zu praktizieren. Konzentriere dich also auch beim Mindful Sex ganz darauf, wie dein Atem in deinen Körper hinein und wieder hinausströmt. Lenke gleichzeitig deine Aufmerksamkeit vollständig auf deinen Körper. Beginne dabei bei deinen Zehen. Spüre jeden einzelnen von ihnen. So kannst du vollständig im Hier und Jetzt ankommen und den gemeinsamen Moment mit deinem Partner*in genießen.

3. Sprich mit deinem Partner*in!

Mein letzter Tipp an dich heute: Sprich mit deinem Partner*in! Egal ob vor, während oder nach dem Sex. Kommunikation ist das A und O beim Mindful Sex Movement. Teilt euch gegenseitig eure Bedürfnisse mit. Eine gute Möglichkeit ist auch, während des Sex zu kommunizieren, was ihr gerade macht oder als Nächstes machen wollt. Dabei geht es allerdings nicht um Dirty Talk. Stell dir stattdessen vor, du würdest in die Rolle der Erzählerin schlüpfen. Am Anfang ist das vielleicht noch etwas ungewohnt, doch es wird dir helfen, im Moment zu bleiben.

Kleine Meditationsanleitung vom Havard Gazette

Der ganze Artikel von der Havard Gazette  findest du hier – unbedingt lesen!

 

Weitere Artikel zum Thema...

Masturbieren vor dem Partner*in

Wenn es um das Thema Masturbation vor dem Partner geht, steht dabei häufig die Lust des Mannes im Mittelpunkt. Deshalb betrachten wir das Thema heute vom Blickwinkel der Frau!

women with a heart choker

Was ist BDSM?

Eher Kinky oder doch Vanilla? Lerne, was es mit den unterschiedlichen Begriffen auf sich hat und finde heraus, wie viel Mistress oder Sub in dir steckt.