Sexcoach Martina | Gastautorin

Es ist Zeit,
über Brüste
zu sprechen!

naked woman with butterflies on her breast photography

„Liebevolle und absichtslose Brustmassagen können dir helfen, deine Brüste zu (re)sensibilisieren.“ 

Nach diesem Artikel wirst du deine Brüste anders sehen:

Heute möchte ich über ein für uns Frauen total wichtiges Thema sprechen – nämlich über Brüste. 

Was für eine Beziehung hast du zu deinen Brüsten? Welche Gefühle kommen in dir hoch, wenn du an deine Brüste denkst?

Wenn du gerade nicht voller Freude «Hurrah, ich liebe meine Brüste!» geschrien hast, dann bist du damit bei Weitem nicht alleine. Leider haben sehr viele Frauen allerlei negative Gefühle und Gedanken rund um ihre Brüste bis hin zu richtigen Komplexen: Sie finden sie zu klein, zu gross, zu hängend, unterschiedlich gross oder mögen es nicht, wie sie sich anfühlen und so weiter. Das ist auch kein Wunder, wenn man bedenkt, dass wir unser Leben lang von allen Seiten vermeintlich perfekte Brüste vor die Nase gehalten bekommen – wir sehen sie in der Werbung, auf Instagram, im Fernsehen, in Zeitschriften, an Schaufensterpuppen… Dass sich da Komplexe einschleichen und ein liebevoller Blick auf unsere eigenen Brüste erschwert wird, ist nur logisch. Um all diese Jahre, all die Eindrücke, Erlebnisse, Glaubenssätze, Unsicherheiten und Komplexe aufzulösen, umzuprogrammieren und zu heilen, reicht es leider nicht, wenn die Sex Coaching Tante dir einmal sagt, dass alle Brüste wunderschön sind. Weil das so tief sitzt, braucht es dazu schon ein bisschen mehr – und das ist nicht deine Schuld, sondern die der Gesellschaft, die dir all den Mist erst einmal eingeredet hat.

Hinzu kommt, dass wir vergangene emotionale Verletzungen (wie beispielsweise ein gebrochenes Herz) sowie negative Erlebnisse und Erfahrungen in unserem Brust- und Herzzentrum speichern und so eine Art energetisches Schutz- oder Abwehrschild aufbauen, das es uns zunehmend unmöglich macht, Energie frei in und aus unseren Brüsten und unserem Herzen fliessen zu lassen. Auch dieser Brustpanzer führt dazu, dass wir Mühe haben, eine liebevolle Beziehung zu unseren Brüsten aufzubauen und zu aufrechtzuerhalten.

woman with open white top brush breast
©Malik Skydsgaard

About

Sexcoach
Martina

Martina Bürgin, Sexcoach, Porträt

Ich heisse Martina, ich bin 35 Jahre alt und zertifizierter Sex Coach für Frauen und Paare. Dies ist für mich nicht nur ein Beruf, sondern Berufung. Das Thema Sexualität begleitet mich schon mein ganzes Leben und liegt mir sehr am Herzen. 

Ich bin der Überzeugung, dass jeder Mensch das Recht und die Möglichkeit haben sollte, sein höchstes sinnliches Potenzial zu entfalten und eine authentische, bewusste und erfüllte Sexualität zu leben. In meinen Coachings geht es darum, meine Kundinnen bestmöglich auf diesem Weg zu begleiten und zu unterstützen.

Ich mache das einerseits in Form von 1:1 Coaching Sessions (online oder persönlich vor Ort in Basel). Zudem biete ich regelmässig Workshops zu den Themen Selbstliebe, Sexualität und Intimität an. 

Mehr über mich und meine Arbeit erfährst du auf meiner Website sowie auf Instagram (@martina_sexcoach) oder Facebook (@SexCoachingmitMartina).
Möchtest du stets auf dem Laufenden sein über meine Angebote? Dann melde dich hier  für meinen monatlichen Self-Love-Letter an – es gibt als Geschenk eine gratis Yoni Meditation.

Warum ist das ein Problem?

Diese mangelnde Selbstakzeptanz oder gar Ablehnung der eigenen Brüste kann schwerwiegende Folgen haben für das Empfinden einer Frau was ihre Weiblichkeit angeht, ihre Lust, ihre Sexualität. In meiner Arbeit als Sex Coach erlebe ich immer wieder, dass Frauen sich energetisch komplett von ihren Brüsten abgeschnitten haben. Damit schneiden sie sich aber auch von einem wichtigen Teil ihrer Lust und ihrem sexuellen Empfinden ab. Wenn man dann noch bedenkt, dass sexuelle Energie Lebensenergie ist, verstehst du vielleicht, wie tiefreichend da die Folgen sein können.

Das kann sich beispielsweise darin äussern, dass du Taubheit in deinen Brüsten fühlst oder diese sehr empfindlich sind, sodass Berührungen unangenehm sind. Es kann auch dazu führen, dass deine Gedanken beim Sex um alles Mögliche kreisen und du nicht bei der Sache bist oder du dich auf Sex einlässt, obwohl du eigentlich spürst, dass du (oder genauer gesagt deine Yoni) eigentlich noch nicht voll und ganz bereit bist. Wenn sich um deinen Burstraum ein solcher Schutzpanzer gebildet hat und dein Brustraum darum nicht mit genügend Liebe, Aufmerksamkeit, Berührung und Lebensenergie versorgt wird, dann kann es ausserdem gut sein, dass du dich nach dem Sex deiner Energie «entleert» anstatt aufgeladen und genährt fühlst. Kommt dir das auch bekannt vor?

Keine Sorge, das geht vielen Frauen so. Das ging auch mir einmal so. Und das kannst du ändern. Diesen Brustpanzer kann man mit einfachen Übungen und ein bisschen Geduld aufbrechen, aufweichen und abtragen und schon bald kann dein Brustraum voller Lebensenergie vibrieren. Du kannst lernen, deine Brüste anzunehmen und zu lieben, so wie sie sind. Du kannst sie (re)sensibilisieren und so die ganze Power, die in ihnen steckt, erleben. Wir geben als Frauen so viel aus unserem Brust- bzw. Herzraum. Da ist es wichtig, dass wir eine liebevolle Beziehung zu unseren Brüsten pflegen und dass wir wissen, wie wir unser Brust- und Herzzentrum selber «aufladen» und nähren können. 

Und was hat das mit gutem Sex zu tun? 

Achtung, hier kommt die nackte Wahrheit: deine Brüste sind der Schlüssel zu deiner sexuellen Erfüllung und zum Orgasmus. Wenn du deine Brüste beim Sex mehr in den Vordergrund rückst, dann kommt der Orgasmus leichter. 

Die wichtige Rolle der Brüste für das sexuelle Empfinden einer Frau ist vielen leider nicht bewusst. Brüste werden tendenziell eher vernachlässigt und wenn sie Aufmerksamkeit erhalten und berührt werden, so geschieht dies meist in einer Art und Weise, um dem Mann Lust und Erregung zu verschaffen und nicht der Frau. 

Wir sind in unserer Gesellschaft zu der irrigen Ansicht gekommen, dass die Brüste einer Frau hauptsächlich dazu da sind, dass Männer sich an ihnen erregen können (also für deren Spass) oder um Babys zu stillen (wobei das lustigerweise dann wieder extrem unsexy sein und bitte versteckt geschehen soll, damit es ja keiner sieht, weil pfui bäh) oder um Kugelschreiber/Autos/Fensterputzmittel zu verkaufen (wobei das wieder in die erste Kategorie reinspielt, weil Sex sells und so). Dadurch haben viele Frauen unbewusst das Gefühl, dass ihre Brüste nicht wirklich ihnen gehören oder ein Teil von ihnen und ihrem sexuellen Empfinden sind, denn genau das wird ihnen ja von klein auf vermittelt. Sie wissen gar nicht, dass es sie auf ihrem Weg dahin, in ihre volle sinnliche und orgasmische Kraft zu kommen, blockieren kann, wenn sie ihre Brüste als etwas wahrnehmen, das nur für andere da ist und losgelöst von ihnen selber übersexualisiert und objektifiziert wird. 

Deine Brüste, deine Lust!

Aber deine Brüste sind vor allem FÜR DICH und DEINE LUST und DEIN WOHLBEDINDEN da! Es ist an der Zeit, deine Brüste wieder als Teil DEINER Lust zu verstehen und herausfinden, was DIR guttut. Wie DU berührt werden möchtest. Nicht, um anderen zu gefallen und ihnen Vergnügen und Lust zu bereiten, sondern für DICH und DEIN Vergnügen. Reclaim your boobs!

Werde dir bewusst: Deine Brüste gehören dir und sie gehören zu dir. Sie sind Quelle von unglaublicher Lebensenergie und deiner vollen orgasmischen Kraft. 

Willst du aus der männlich dominierten sexuellen Routine von heute herauskommen und deine authentische Position als Frau beim Sex einnehmen und es endlich deinem eigenen Körper recht machen – nicht jemand anderem? Dann sind deine Brüste der Schlüssel dazu!

Schenke deinen Brüsten mehr Aufmerksamkeit, Berührung und Liebe

Nun da du weisst, wie wichtig deine Brüste und deine Beziehung zu ihnen für dich als Frau und dein Sexleben sind, fragst du dich vielleicht: Martina, was kann ich tun, um meine Beziehung zu meinen Brüsten zu verbessern und zu vertiefen, damit ich in meine höchste weibliche Kraft kommen und ein Leben voller Selbstliebe, Sinnlichkeit und orgasmischer Energie geniessen kann? 

Hier sind ein paar Tipps und Tricks aus meiner Sex Coaching Werkzeugkiste, die du ganz einfach und sofort umsetzen kannst:

Meditiere auf deine Brüste

Das mag zunächst etwas befremdlich klingen, aber regelmässige Brustmeditation bewirkt Wunder! Im Grunde geht es bei einer Brustmeditation darum, Aufmerksamkeit und Achtsamkeit in deine Brüste zu bringen. Setze dich dafür bequem hin und nimm dir ein paar Minuten Zeit, um von innen her in deine Brüste hinein zu spüren und sie wahrzunehmen ohne zu bewerten oder zu beurteilen. Was spürst du? Kannst du deine Aufmerksamkeit in beiden Brüsten gleichmässig halten? Was für Gefühle und Gedanken kommen dabei hoch?  

Massiere deine Brüste regelmässig

Liebevolle und absichtslose Brustmassagen können dir helfen, deine Brüste zu (re)sensibilisieren, Blockaden und Verspannungen zu lösen und deinen Brustpanzer aufzubrechen und abzutragen. Dabei ist das Ziel nicht, Lust zu empfinden (obwohl diese natürlich immer willkommen ist), sondern darum, dich mit deinen Brüsten zu verbinden, sie zu halten, ihnen etwas Gutes zu tun und zu geniessen und dich selber neu zu entdecken. Oder wann hast du deine Brüste das letzte Mal ganz ohne Erwartungshaltung berührt, gehalten, getätschelt? Eben… Deine Brüste verdienen es, liebevoll berührt zu werden. Also schnapp dir das Kokosöl und knete, streiche, halte und massiere drauf los. Deine Brüste werden es dir danken.

Beziehe deine Brüste in deine Selbstliebepraxis mit ein

Berühre deine Brüste auch während dem du dich selbst liebst und beobachte, was sich verändert. Wie reagiert deine Yoni bei einer Solo Sex Session, wenn du deine Brüste berührst, streichelst, knetest? Welche Berührungen fühlen sich für dich gut und lustvoll an, welche weniger? Probiere aus und finde so heraus, wie du gerne berührt wirst – denn so kannst du es in einem nächsten Schritt deinem/deiner Partner/in erklären, damit auch er/sie dich so verwöhnen kann, wie es für dich stimmt.

Berühre deine Brüste während dem partnerschaftlichen Sex 

Berühre deine Brüste auch beim partnerschaftlichen Sex selber. Dein/e Partner/in hat vielleicht nicht immer die Hände frei, um sich deinen Brüsten zu widmen. Daher ist das Motto «Selbst ist die Frau». Je mehr du deine Brüste ins Liebesspiel einbeziehst, desto mehr wirst du ihre orgasmische Kraft entfesseln.

Arbeite mit einem Profi!

Wenn du das Gefühl hast, dass du alleine nicht ans Ziel kommst oder die inneren Widerstände und Blockaden gross erscheinen, dann suche dir eine Fachperson, der du vertraust und die dir dabei hilft, diese Widerstände zu überwinden und Blockaden zu lösen und die dich auf deinem Weg ganz individuell unterstützt und begleitet. Manchmal braucht es ein bisschen Anleitung und Inspiration von aussen – und das ist total ok so, denn dafür sind wir Coaches, Berater und Co. schliesslich da.

Ich wünsche dir viel Spass beim Umdenken, Ausprobieren und Üben. Versuche dabei liebevoll und sanft mit dir zu sein und erinnere dich immer daran: Du darfst Altes, das du nicht mehr brauchst und dir nicht mehr dient, immer loslassen und durch etwas positives Neues ersetzen. Du verdienst ein Leben voller Selbstliebe, Genuss, Lebensfreude, Sinnlichkeit, Lust, Vergnügen und absolut atemberaubendem, orgasmischem und ganz und gar erfüllendem Sex – und deine Brüste verdienen das genauso.

Alles (Selbstliebe),

deine Martina 

Weitere Artikel zum Thema...