Maria Hanny

Edging

Share Now

Ein heterosexuelles Paar liegend im Bett. Sie ist oberhalb von ihm un schaut ihn veträumt und gleichzeitig erwartungsvoll an

„Edging bietet eine einzigartige Möglichkeit, die eigene Erregung zu steuern und intensivere sexuelle Erlebnisse zu genießen.“

Was ist Edging?

Edging ist eine sexuelle Praxis, bei der eine Person absichtlich den Orgasmus verzögert, indem sie sich wiederholt bis kurz vor den Höhepunkt stimuliert und dann die Stimulation verringert oder stoppt. Diese Technik kann entweder alleine oder mit einem Partner praktiziert werden.

Psychologie des Edgings 

Die Psychologie hinter Edging basiert auf der Manipulation von Spannung und Erleichterung, zwei grundlegenden Komponenten des sexuellen Erlebens. Hier sind einige psychologische Aspekte, die das Edging erklären.

  1. Kontrollgefühl: Edging gibt den Beteiligten ein Gefühl der Kontrolle über ihren Körper und ihre sexuellen Reaktionen. Diese Kontrolle kann das sexuelle Selbstbewusstsein und die Fähigkeit, den eigenen Körper besser zu verstehen, stärken.

  2. Erhöhte sexuelle Spannung: Durch das wiederholte Nähern an den Orgasmus ohne das tatsächliche Erreichen desselben wird die sexuelle Spannung immer weiter aufgebaut. Diese erhöhte Spannung kann die sexuelle Erregung intensivieren und das sexuelle Erlebnis insgesamt intensiver machen.

  3. Belohnungssystem des Gehirns: Das menschliche Gehirn reagiert stark auf Belohnungen. Beim Edging wird das Belohnungssystem des Gehirns wiederholt aktiviert, ohne die endgültige Belohnung (den Orgasmus) zu erhalten. Dies kann die Erwartung und das Verlangen steigern, was die Ausschüttung von Neurotransmittern wie Dopamin erhöht und ein intensiveres Lustgefühl erzeugt.

Was löst Edging im Menschen aus?

  1. Verlängerte Lust: Indem der Orgasmus verzögert wird, können Menschen das Lustgefühl über einen längeren Zeitraum aufrechterhalten und intensivieren.

  2. Intensivierung des Orgasmus: Viele Menschen berichten, dass der finale Orgasmus nach einer Edging-Sitzung intensiver und befriedigender ist. Dies liegt daran, dass die sexuelle Spannung über einen längeren Zeitraum aufgebaut wurde.

  3. Körperliche Reaktionen: Beim Edging können körperliche Reaktionen wie erhöhter Puls, gesteigerte Atemfrequenz und verstärkte Muskelkontraktionen auftreten. Diese Reaktionen können das Gefühl der Erregung verstärken.

  4. Emotionale Reaktionen: Neben den körperlichen Reaktionen können auch emotionale Aspekte eine Rolle spielen. Die Kontrolle über die eigene Erregung kann zu einem Gefühl der Macht und Selbstbestimmung führen, was das sexuelle Selbstbewusstsein stärkt.

Wie fühlt sich Edging an?

Edging kann als eine Abfolge von Wellen intensiver Erregung beschrieben werden. Jede Phase der Erregung, die nahe an den Orgasmus heranführt, kann mit einem hohen Maß an Lust und Spannung einhergehen. Die anschließende Reduzierung der Stimulation kann als eine Art „Atemholen“ empfunden werden, gefolgt von einer erneuten Steigerung der Erregung. Dieses Auf und Ab kann sowohl körperlich als auch emotional sehr intensiv sein.

Warum fühlt es sich gut an?

  • Intensivierung der Empfindungen: Das wiederholte Aufbauen und Reduzieren der Erregung kann die Empfindungen intensivieren, was zu einem stärkeren sexuellen Erlebnis führt.

  • Erhöhte Aufmerksamkeit und Achtsamkeit: Edging erfordert eine hohe Aufmerksamkeit auf die eigenen Empfindungen und die Kontrolle über den Körper. Diese Achtsamkeit kann das sexuelle Erlebnis vertiefen und erfüllender machen.

  • Erwartung und Vorfreude: Das wiederholte Nähern an den Orgasmus ohne das Erreichen desselben kann eine starke Vorfreude erzeugen. Diese Erwartung kann die Lust steigern und das sexuelle Erlebnis insgesamt bereichern.

Tipps für Edging

  • Geduld üben: Edging erfordert Geduld und Achtsamkeit. Nehmt euch Zeit und achtet auf eure Empfindungen.
  • Kommunikation: Wenn ihr Edging mit einem Partner praktiziert, ist Kommunikation der Schlüssel. Sprecht offen über eure Bedürfnisse und Grenzen.
  • Atemtechniken: Bewusste Atemtechniken können helfen, die Erregung zu kontrollieren und die Erfahrung zu intensivieren. (In unserm Abo „Lust & Leidenschaft“ gibt es Video Anleitungen  für „Sexual Breathwork“ Go and check it out NOW!)
  • Körperbewusstsein: Achtet auf die Signale eures Körpers und lernt, diese zu deuten. Dies hilft euch, den richtigen Moment für die Stimulation zu erkennen und zu steuern.

    Zusammengefasst ist Edging eine Technik, die darauf abzielt, die sexuelle Spannung und das Lustgefühl zu maximieren, indem der Orgasmus verzögert wird. Die Psychologie dahinter beruht auf der Manipulation von Spannung und Belohnung, was zu intensiveren Empfindungen und einem stärkeren sexuellen Erlebnis führen kann. Probier es einfach aus und lass dich von deiner gesteigerten Lust leiten.

PS: Kennst Du schon die super hochwertigen Libido Booster von der neuen Intimitate Wellness Brand RUBY? Wir haben sie vorab für euch getestet und waren begeistert. Hol Dir jetzt gleich für Dich und für deinen Partner*in die Ruby Libido Booster. Die Kapseln sind übrigens aus 100% natürlichen Inhaltsstoffen und wurden studienbasiert von Expertinnen entwickelt. 

Weitere Artikel zum Thema...

Masturbieren vor dem Partner*in

Wenn es um das Thema Masturbation vor dem Partner geht, steht dabei häufig die Lust des Mannes im Mittelpunkt. Deshalb betrachten wir das Thema heute vom Blickwinkel der Frau!

Maria Hanny

Bevor du gehst!

Hol dir jetzt unseren kostenlosen SELF LOVE AUDIO GUIDE und lass Dich von Arthur verführen.

Wir verwenden Cookies, um Dir ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Wenn du weitersurfst, gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist. Du kannst Cookies aber auch jederzeit deaktivieren. Du findest weitere Informationen in unserer Datenschutzerklärung und Cookie-Richtlinen.